Afrikanische Pfeilgifte by Dr. Hans Dieter Neuwinger PDF

By Dr. Hans Dieter Neuwinger

Show description

Read or Download Afrikanische Pfeilgifte PDF

Similar nonfiction_1 books

New PDF release: Wicca: Another Year and a Day: 366 Days of Magical Practice

Extend your knowing of Wicca and Witchcraft, achieve larger religious perception, and study how one can strengthen your magical capability with this step by step advisor. In his follow-up to Wicca: A yr and an afternoon, writer Timothy Roderick provides a number of how one can domesticate your spirituality and develop into an adept within the previous methods.

Catron D., Zlotnik A.'s CCL27 PDF

CTACK/CCL27 is a member of the b or CC relatives of chemokines. it truly is discovered on human chromosome 9p13 and on murine chromosome four. CCL27 is designated from different chemokines in different methods: (1) its gene is found at the contrary examining body overlapping the gene encoding the a sequence of the interleukin eleven receptor (Baird et aL, 1999; Ishikawa-Mochizuki et al, 1999) and (2) it really is particularly expressed in epidermis by way of keratinocytes (Morales et al, 1999).

Additional resources for Afrikanische Pfeilgifte

Sample text

Er stellte zunächst fest, daß das Gift des Strophanthus-Samens und das der Giftpfeile identisch und gleich wirkungsstark ist. GILG konnte später nachweisen, daß FRÄSER nicht Strophanthus hispidus, sondern Strophanthus kombe in Händen hatte. Es gelang FRÄSER, den Wirkstoff zu isolieren und als herzwirksames Glykosid nachzuweisen [147]. Diese wichtige Entdeckung blieb lange unbeachtet. FRÄSER faßte seine Erkenntnisse in der klassisch gewordenen Arbeit „On the kombe arrow poison" 1872 zusammen. Erst um 1884, als er eine dritte Arbeit publiziert hatte, setzte eine Flut zustimmender chemischer, pharmakologiscber und therapeutischer Publikationen ein.

B. [122, 132]) ist nachweislich von verschiedenen Autoren irrtümlich mit dem Buschmannwort für Adenium boehmianum benannt worden. und Zusammensetzung von Pfeilgiften. Lbb. 40. Adenium-Glykoside [134,135]. — Die Hauptwirkstoff« \denium boehmianum SCHINZ und Adenium lugardii N . E . B R . sind ie herzwirksamen Glykoside Echujin und Somalin. Ediujin läßt ich durch stufenweise enzymatische Abspaltung von Glucose in Somalin überführen, das hinsichtlich seiner chemischer, chaft zum Echujin im gleichen Verhältnis steht wie Cymarin zum Strophanthosid.

Neben den glykosidspaltenden enthalten StrophanthusSamen noch allomerisierende Enzyme, deren Einwirkung eine Veränderung am Genin bewirkt, das heißt eine Isomerisierung an C 17, die einen völligen Verlust der Herzwirksamkeit bewirkt. Die enzymatische Zersetzung durch sameneigene Enzyme ist auch ein Grund für die oft großen Unterschiede in der Rohsubstanz beziehungsweise der Giftmasse und dem isolierten Reinglykosid. Neben Strophanthin werden noch einige andere afrikanische Pfeilgift-Wirkstoffe mehr oder weniger therapeutisch genutzt: Thevetin aus Thevetia neriifolia Juss.

Download PDF sample

Afrikanische Pfeilgifte by Dr. Hans Dieter Neuwinger


by William
4.1

Rated 4.71 of 5 – based on 24 votes